header_image

Jun Märkl

A new website is coming soon

Last updated 23th April

Performances Saison 2019/2020

8. - 13. April 2019

OSLO PHILHARMONIC ORCHESTRA

Verdi

Requiem

2. - 9. May 2019

BRUSSELS PHILHARMONIC

Saint-Saens

Bacchanale 7'

Rota

Harp Concerto (A.Lenaerts) 20'

Rota

La Strada Suite 31'

Strauss

Don Juan 17'

Wagner

Isoldes Liebestod 8'

20. - 25. May 2019

HONGKONG PHILHARMONIC

Takemitsu

Day Signal

Debussy

Prelude l'après midi d'un Faune

Yoshimatsu

Dream Colored Mobile II op 58a

Takemitsu

Quotation of Dream

Strauss

Rosenkavalier Suite

Ravel

La Valse
Michel Wilson: Oboe, Piano Duo Ping sisters

11. June - 13. July 2019

CINCINNATI OPERA

Ariadne auf Naxos

 

Performances

July 5, 7, 9, 11, 13

12. - 18. August 2019

MALAYSIA SYMPHONY

Schumann

Carnaval (instr.Ravel) 11'

Ravel

Piano concerto G 21' (Tengku Irfan)

Schumann

# 2

19. - 24. August 2019

MALAYSIA SYMPHONY

Faurè

Pelleas et Melisande Suite 20'

Piernè

Piece de concert pour harpe et orch. 15'

Ravel

La Valse

Biography

Download: English German

Jun Märkl is a highly-respected interpreter of both symphonic and operatic Germanic repertoire, and also for his idiomatic explorations of the French impressionists. His long-standing relationships at the state operas of Vienna, Berlin, Munich and Semperoper Dresden have been complemented by his directorships of the Nationaltheater Mannheim (1994-2000), Orchestre National de Lyon (2005-11) , MDR Symphony Orchestra Leipzig (2007-2012) and the Basque National Orchestra (2014-17). He appeared with many of the world’s leading orchestras, among others the Bavarian Radio Symphony, Munich, Hamburg, Oslo philharmonics, the Cleveland, Boston, Chicago, Philadelphia, Montreal, Melbourne orchestras, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Tonhalle Orchester Zürich, Orchestre de Paris. Jun Märkl has an extensive discography - among the more than 50 CDs, he has recorded the complete Schumann symphonies with the NHK Symphony, Mendelssohn and Wagner with the MDR, Ravel , Messiaen and a 9 CD recording of Debussy with Lyon which lead to honoration by the French Ministry of Culture in 2012 with the “Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres.” Born in Munich, Märkl’s father was a distinguished concertmaster and his mother a solo pianist. Jun Märkl studied at the Musikhochschule in Hannover, with Sergiu Celibidache in Munich and Gustav Meier in Michigan. In 1986, he won the conducting competition of the Deutsche Musikrat and a year later won a scholarship from the Boston Symphony Orchestra to study at Tanglewood with Leonard Bernstein and Seiji Ozawa.

Jun Märkl ist durch seine japanische Mutter und seinen deutschen Vater in zwei Kulturkreisen zu Hause. Er wurde in München geboren und studierte zunächst an der Musikhochschule Hannover Klavier, Violine und Orchesterleitung. Nach dem Diplom ging er nach München und an die University of Michigan, wo er seine Studien bei Sergiu Celibidache und Gustav Meier fortsetzte. Er erhielt ein Stipendium des Boston Symphony Orchestra und studierte bei Leonard Bernstein und Seiji Ozawa in Tanglewood. Jun Märkl war von 1991 bis 1994 Generalmusikdirektor des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken, 1994 bis 2000 Operndirektor und Generalmusikdirektor am Nationaltheater Mannheim. Von 2005 bis 2011 leitete er als Directeur Musical das Orchestre National de Lyon und von 2007 bis 2012 als Chefdirigent das MDR Sinfonieorchester Leipzig. Von 2014-2017 leitete er als Chefdirigent das Eukadi Orkestra in San Sebastian. Sein erfolgreiches Debüt an der Wiener Staatsoper mit »Tosca« im Jahr 1993 verhalf ihm zu internationalem Ansehen. Seither dirigierte Jun Märkl an renommierten Opernhäusern wie dem Londoner Royal Opera House Covent Garden, der New Yorker Metropolitan Opera, dem New National Theatre Tokyo, der Bayerischen Staatsoper München, der Deutschen Oper Berlin, der Wiener Staatsoper und der Dresdner Semperoper. Im symphonischen Bereich arbeitete er mit zahlreichen der besten Orchester weltweit, darunter das Orchestre de Paris, das Tonhalle Orchester Zürich, die Münchner Philharmoniker und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (2015), das NHK Symphony Orchestra Tokyo sowie die Sinfonieorchester von Chicago, Boston, Cleveland, Philadelphia, Montreal, Melbourne, Oslo und Stockholm. Zahlreiche CD-Aufnahmen dokumentieren Jun Märkls künstlerische Arbeit. Insbesondere seine Einspielungen der kompletten Werke für Orchester von Claude Debussy errangen internationale Anerkennung. 2012 wurde er dafür mit dem französischen Kulturorden »Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres« ausgezeichnet. Projekte für Jugendliche liegen Jun Märkl besonders am Herzen. Regelmässig leitet er als Principal Conductor das von jungen Musikern aus 40 Ländern gebildete Orchester des Pacific Music Festivals in Sapporo, arbeitet beim Aspen Music Festival,Colorado und hat eine Professur am Kunitachi College of Music in Tokyo inne.